Aktionswoche "Gefährliche Zustände"

Anlässlich des Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust und des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27.Januar veranstaltet der AStA auch in diesem Jahr vom 23. Januar bis 27. Januar die Aktionswoche "Gefährliche Zustände: Aktionswoche gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Ideologien".

In zahlreichen Vorträgen, Filmvorführungen und Aktionen werden darin den Besucher*innen die Themen Antirassismus und Antisemitismus nähergebracht und auf ihre Wichtigkeit hingewiesen. Gerade in Zeiten wie diesen, wo häufiger das Wort "Rechtsruck“ in Deutschland fällt, ist es wichtig, die (deutsche) Vergangenheit nicht aus den Augen zu verlieren. Damit die Fehler der Vergangenheit sich nicht wiederholen, hält der AStA an der Durchführung dieser Aktionswoche fest.

Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist für alle Besucher*innen kostenlos. Der AStA würde sich über viele Besucher*innen (auch seitens der Presse) sehr freuen.

Ein detailliertes Programm mit einzelnen Veranstaltungsbeschreibungen finden ihr im Folgenden und auf Facebook.

 

Terminübersicht:
23.01.17/16 Uhr Kritische Stadtführung // Treffpunkt: Altes Rathaus
23.01.17/20 Uhr Film: "Killing Nazis" von Andreas Kuba // Raum: Cafete
24.01.17/12 Uhr Vortrag: "Rechte Codes, Styles & Symbole"mit Arne // Raum: R225
24.01.17/14 Uhr Workshop: "Diskriminierung und Rassismus" mit Arne // Raum: Q114
24.01.17/18 Uhr Workshop: "Argumentieren und Handeln gegen Diskriminierung" mit Arne // Raum: Q110
25.01.17/14 Uhr Vortrag: "Antisemitismus im Fußball" mit Chucky Goldstein // Raum: Q113
26.01.17/16 Uhr Vortrag: "Der Autoritäre Charakter – Warum wählt man Putin, Erdogan, Trump und Petry?" mit Tobias Holz (Bildungstheorie und Gesellschaftsanalyse Universität Wuppertal) // Raum: E135
27.01.17/tba Uhr Vortrag: "Macht. Männlichkeit. Sinn. – Historische und begriffliche Geschichte des Antifeminismus und seinen Techniken" mit Theresa (feministische Aktivistin) // Raum: tba
27.01.17/tba Uhr Vortrag: "Antisemitismuskritiker vor Gericht. Wie die Kritik des Antisemitismus vor Deutschen Gerichten verhandelt wird." mit Alexander Nabert // Raum: tba

 

Kommentare  

 
#2 Georgia 2017-05-16 00:00
As the admin of this web site is working, no uncertainty very rapidly it will be renowned, due to
its quality contents.

Also visit my blog post; weight reduction actions; earnestinerembe rt.hatenablog.c om: http://earnestinerembert.hatenablog.com,
Zitieren
 
 
#1 Smithc714 2017-04-06 01:14
I loved your post.Much thanks again. gbgdkddccekcfae c
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Angabe zur E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und dient nur zum Schutz vor Spam.


Sicherheitscode
Aktualisieren